Kooperation GLOBE

1994 rief der damalige Vizepräsident der USA, Al Gore, das internationale Schulprogramm GLOBE (Global Learning and Observation to Benefit the Environment) ins Leben. Dem Schulprogramm ist 1998 auch die Schweiz beigetreten.

Durch GLOBE erlangen Schüler und Schülerinnen ein tieferes Verständnis des vernetzten Systems Erde und erkennen, dass – sowohl räumlich als auch zeitlich gesehen – lokale Phänomene globale Ursachen und Folgen haben. Seit 2007 bietet die Stiftung Science et Cité zusammen mit GLOBE einen Rahmen an, in welchem GLOBE-Schülerinnen und -Schüler renommierten ForscherInnen und sogar Nobelpreisträgern begegnen können.

Kinder und Jugendliche sollen dabei eine naturwissenschaftliche „Karriere" (Biografie) und deren Hintergründe kennenlernen. Es soll Ihnen der Forscheralltag gezeigt und die beruflichen Entwicklungspotentiale skizziert werden.

Dazu werden WissenschaftlerInnen angefragt, die bereits Erfahrung im Kontakt mit der Öffentlichkeit haben und die an einem echten Dialog mit den kommenden Generationen interessiert sind. Das erste Treffen fand am Nachmittag des 29. März 2007 im Biozentrum Basel mit Prof. Werner Arber statt.