Wissenschaftscafé Bern

Das nächste Wissenschaftscafé findet mit Schutzkonzept zu einer neuen Anfangszeit am 6. September statt.

Biodiversität in der Stadt

Wie steht es um die Biodiversität in Schweizer Städten? Wo findet sich Artenvielfalt in der Stadt? Wie profitieren Städter:innen von einem ausgeglichenen Ökosystem? Welchen Einfluss hat der Klimawandel? Was kann man individuell, gesellschaftlich und politisch tun, um die urbane Natur zu schützen? Wie verändert sich die Lebensqualität, wenn wir das Artensterben nicht stoppen können? Kann die Natur auch von der Stadt profitieren?

Daria Lehmann, Projektleiterin PhaenoNet, Verein GLOBE Schweiz, Bern
Dr. Deborah Schäfer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Botanischer Garten der Universität Bern
Sabine Tschäppeler, Leiterin Fachstelle Natur und Ökologie, Stadt Bern

Moderation: Toni Koller, Journalist BR

Datum, Zeit, Ort: Montag, 6. September, 20.00-21.30 Uhr,
Transa in der Markthalle
(Bubenbergplatz 9, Bern)

Covid-19: Bitte tragen Sie Ihre Masken, geben Ihre Kontaktdaten an und haben Verständnis für begrenzte Kapazitäten.

Impressionen

 

Das Wissenschaftscafé Bern wird von der Stiftung Science et Cité in Partnerschaft mit der Berner Fachhochschule, der Pädagogischen Hochschule PHBern und der Universität Bern durchgeführt.

Mit freundlicher Unterstützung von Orell Füssli Bücher, Berner Generationenhaus, Transa und Akademien der Wissenschaften Schweiz.

Infos

Ich wünsche regelmässige Informationen über das Wissenschaftscafé Bern.

Programme zu den Wissenschaftscafés als PDF